Tipps & Tricks

HelpX – Helfen und Reisen

Mit einem Ultraleicht-Flugzeug über eine Farm in Neuseeland fliegen. Unter dem Sternenhimmel in einer mit Feuer beheizten Badewanne liegen und auf die schneebedeckten Berge schauen. Im Kajak sitzen, durch einen norwegischen Fjord paddeln und dabei Delphine beobachten. Das alles haben wir schon bei HelpX erlebt.

Was ist eigentlich HelpX?

HelpX steht für »Help exchange« ist aber genauso auch ein Kulturaustausch. Weltweit haben sich Farmen und Privathaushalt auf einer Webseite registriert und bieten Reisenden an bei ihnen zu arbeiten. Als Gegenleistung bekommen sie eine Unterkunft und Essen. So kann man sich Geld sparen, bekommt einen Einblick in die Kultur und wird als Familienmitglied aufgenommen. Es ist ein ganz anderes Gefühl, wenn man nicht für Geld arbeitet. Man hilft und macht anderen damit eine Freude. Wer hart arbeitet, wird oft dafür belohnt.

Wie finden wir Arbeit?

Es gibt drei bekannte Webseiten. Wwoofing, Workaway und HelpX. Letztere benutzen wir und haben schon an 12 verschiedenen Orten gearbeitet. In Neuseeland, Australien und nun auch in Norwegen. Dafür mussten wir kein Working Holiday Visum beantragen, da wir kein Geld verdienen.

Auf den verschiedenen Profilen schreiben Arbeitgeber über ihre Erwartungen, Bedingungen und Gegenleistungen. Auch du kannst dir ein Profil anlegen.

Unsere Tipps für dein Profil:

  1. HelpX ist eine recht alte Webseite, also geb nicht gleicht auf, wenn etwas nicht funktioniert.
  2. Leg dir ein gutes Profil an und schreibe über deine Fähigkeiten und bisherigen Erfahrungen. Dafür musst du kein Experte in allen Gebieten sein.
  3. Wichtig sind auch Fotos von dir. Eigentlich kannst du nur zwei hochladen. Wenn du aber mehrere Bilder untereinander, als ein Foto abspeichert, kannst du das System austricksen. So haben wir es auf unserem Profil gemacht.
  4. Umso besser dein Profil ist, desto einfacher findest du eine neue Arbeitsstelle.

Unsere Tipps für die Suche:

  1. Schau dir genau die Location an und was man in der Nähe unternehmen kann.
  2. Gibt es zusätzliche Angebote wie Fahrräder oder Kajaks zum Ausleihen?
  3. Lies bei vorhandenen Referenzen zwischen den Zeilen.

Erst die Arbeit, dann das Vergnügen

Gearbeitet wird 3 bis 5 Stunden am Tag, 5 bis 6 Tage die Woche. Je nachdem was man vorher abgesprochen hat und wie viel Arbeit es gerade gibt. Uns ist es am liebsten, wenn wir flexible Arbeitszeiten haben. Dann können wir das Wetter optimal ausnutzen.

Die Aufgaben sind fast immer abwechslungsreich und man kann viel Neues dabei lernen. Wie Feuerholz machen, Boot streichen, Tiere füttern, Gartenarbeit, Kochen, Putzen und Zimmer machen. Am liebsten arbeiten wir im Garten. Unser Ding wäre es nicht, die Nachtschicht in einem Hostel zu übernehmen. So ist für jeden etwas dabei. Mehr über unsere Arbeitserfahrungen findest du in den Berichten Farmleben und Smaragdgrün.

Mit Tieren arbeiten
Im Garten helfen
Zusammen etwas bauen

Harte Auszeit

Für uns ist es immer eine kurze Auszeit vom Reisen. Wir bleiben eine Woche an einem Ort, haben ein warmes gemütliches Bett, eine heiße Dusche und bekommen leckeres Essen. Außerdem können wir unsere Wäsche waschen, alle Elektrogeräte aufladen und das Internet nutzen. In der Zeit haben wir keinerlei Ausgaben und erleben oft trotzdem viel. Nach getaner Arbeit kann man sich manchmal Fahrräder oder das Auto leihen. Manchmal hat der Gastgeber auch Zeit für einen Ausflug.

Mehr Spaß als Arbeit

In Norwegen geht es sogar auch ganz ohne HelpX. Man muss beim Hitchhiken nur oft genug sagen, dass man Arbeit sucht. Einer der Fahrer hat bestimmt ein Haus zum Streichen, Stall zum Ausmisten oder andere offene Projekte zu Hause auf dich warten.

Falls du keine passende Arbeitskleidung hast, kannst du vor Ort danach fragen. Oft findet sich ein alter Pullover oder es gibt Gummistiefel in verschiedenen Größen.

Jamila beim Küche streichen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.