Nationalpark Ordesa – Höhenweg #18

Klettern neben dem Wasserfall »Sorrosal«

Der Klettersteig führt auf direktem Wege die vertikale Felswand hinauf. Neben uns ist der tosende Wasserfall Sorrosal. Schnell machen wir Höhe. Am Ende der Leiter führt der Weg durch einen Stollen. Als wir wieder Tageslicht erblicken, befinden wir uns mitten im Canyon, oberhalb des 200 Meter hohem Wasserfalls. Die Trittbügel befinden sich nur knapp über dem Wasser. Über eine kleine Seilbrücke gelangen wir auf die andere Seite und arbeiten uns langsam vorwärts. Bevor wir uns an den Abstieg machen, springen wir nackig in eine Gumpe und genießen die letzten Sonnenstrahlen. Geht ihr auch gerne im kalten Wasser baden?

Abenteuer gebucht

Neben uns parken Aaron und Marwin, zwei Ostfriesen, die nach dem Abi einen Roadtrip durch Europa machen. Wir erzählen ihnen von dem tollen Klettersteig und bieten ihnen an, unsere Ausrüstung auszuleihen.

Als sie überglücklich zurückkommen, laden wir sie ein uns auf eine zweitägige-Wanderung durch den Ordesa Nationalpark zu begleiten. Da sie noch nie Biwakiert haben, sind sie gleich Feuer und Flamme. Als wir nach ein paar Stunden den ersten Gipfel erreicht haben, überfliegt uns ein Helikopter zum Feuer löschen. Seit ein paar Tagen brennt hier ein Waldstück und es riecht immer wieder nach Rauch.

Jamila, Flo, Aaron und Marwin
Steile Abkürzung

Böse Überraschung

An einem Aussichtspunkt, mit Blick ins Tal hinunter, fängt es auf einmal an heftig zu donnern. Direkt über uns baut sich eine große Gewitterzelle auf. Da wir in der Früh noch den Wetterbericht angeschaut haben, und keine Rede von Gewitter war, sind wir total überrascht. Schnell überprüfen wir das Wetterradar. Flo erklärt erleichtert: »Es soll sich in einer halben Stunde auflösen und von uns wegziehen. Zum Glück! Das ist noch einmal gut gegangen« Erstaunlich war, dass die Wolke sich direkt oberhalb des Waldbrandes aufgebaut hat.

Zusammensitzen

Der höchste Berg »Monte Perdido« ist von dicken Wolken umhüllt. Auf einer Höhe von 2200 Metern, mit Blick ins Ordesa Tal, bauen wir unser Nachtlager auf. Leider fängt es morgens an zu regnen und ist draußen echt ungemütlich. Umso kuscheliger wird es zu viert beim Frühstück in unserem zwei Personen Zelt. Der Abstieg wird mit etlichen Wasserfällen versüßt. Müde, aber zufrieden, kommen wir zurück. Wir sitzen noch lange mit unseren Stühlen draußen und haben schon lange nicht mehr so viel gelacht, wie an diesem Abend.

Im Hintergrund Monte Perdido (3.355 Meter)
Cascada del Estrecho
Trockenzeit bzw. Trocknenzeit

Der Caddy macht Probleme

Seit ein paar Tagen verhält sich unser Caddy seltsam beim Anfahren. Wir haben Bedenken, dass es beim Weiterfahren zu weiteren Problemen kommen kann. So steuern wir kurz vor Feierabend eine Autowerkstatt an. Der Kfz-Mechaniker erklärt uns geduldig: »Die Kupplungsdruckplatte muss ausgetauscht werden, das wird teuer, aber ihr könnt damit noch die nächsten Wochen nach Hause fahren.« Auf einem Papier zeichnet er uns auf, wie die Kupplung funktioniert.

2 Gedanken zu „Nationalpark Ordesa – Höhenweg #18

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.