Nordosten #2

Als die Fähre in den Fjord von Seyðisfjörður einfährt strömen alle Passagiere aufs Deck um die Natur zu bestaunen. Zum ersten Mal erblicken wir die schneebedeckten Berge von Island und das bei schönstem Sonnenschein.

Jökla Canyon

Stuðlagil Canyon

Von einem isländischen Teslafahrer werden wir mitgenommen. „Am besten ihr schaut euch den Canyon auf der linken Seite an. Dort kann man bis zum Fluss runterklettern“, erklärt er uns während wir die Schotterpiste nach hinten fahren. Das türkisblaue Wasser ist umrahmt von Basaltsäulen in verschiedenen Größen und Formen.

Mit dem Tesla über die Schotterpiste
Stuðlagil Canyon

Dettifoss

Am nächsten Tag treffen wir Gudrun und Jacob. Nach einem Kaffee und einigen Tipps für Island, nehmen sie uns in Ihrem Unimog ein Stück mit. Nach nur kurzer Wartezeit bleibt Jafet stehen. Er kommt gerade von einem Familienbesuch. Mit ihm fahren wir durch die wüstenähnliche Vulkanlandschaft im Nordosten und lassen uns nach eineinhalb Stunden an einer Kreuzung absetzen. Ein Auto bleibt auf gegenüberliegenden Spur stehen. „Braucht ihr Hilfe“, fragen uns die Schweizer und reichen uns eine Wasserflasche. Und schon bald bleibt ein Wohnmobil mit sechs jungen Leuten aus Texas stehen. „Für euch ist auch noch Platz, steigt ein“, rufen sie uns zu, „Wollt ihr euch auch den Dettifoss anschauen?“

Abends wird es kalt, der Wind kühlt uns runter und kaum noch Autos sind unterwegs. Am Ende schaffen wir es dann doch noch bis zur Ásbyrgi Schlucht. Hier steuern wir zum ersten Mal einen Campingplatz an und genießen die heiße Dusche.

Mit Jafet unterwes
Sechs Reisende aus Texas
Dettifoss
Campingplatz Ásbyrgi Schlucht
Ásbyrgi Schlucht von oben

Couchsurfing mit Bierprobe in Akureyri

Die nächsten Tage verbringen wir bei Couchsurfer Sveinn in Akureyri. Mit ihm und einer Reisenden aus Finnland schauen wir uns die Old Town und den botanischen Garten an. In Akureyri sind alle Stadtbusse kostenlos. Gerade hat er Urlaub und Zeit für ein ausgedehntes Frühstück und lange Gespräche.
Wir gehen Containern und versorgen so alle mit süßem Gebäck und Obst. Es ist immer wieder traurig zu sehen, wie viel Lebensmittel weggeschmissen werden.

Sveinn ist Bierbrauer und führt uns durch die Viking Brauerei. Sein Kollege zeigt uns die großen Maschinen und seinen Arbeitsplatz. Wir haben die Gelegenheit die unterschiedlichsten Sorten zu probieren und es wird ein lustiger Nachmittag.

Dumpster Diving mit Nativ
Warmer Fluss Nähe Akureyri
Godafall

Geburtstagsfeier im Hot Pot Hjalteyri

Nachdem wir uns für ein paar Tage die Gegend in Myvatn angeschaut haben, kommen wir zurück um Sveinns Geburtstag zu feiern. Nativ aus Israel nimmt uns beim Hitchhiken mit und darf auch bei Sveinn übernachten. Gemeinsam fahren wir zu einem Hot Pot in dem kleinen Fischerdorf „Hjalteyri“, genießen das heiße Wasser, die Aussicht auf den Fjord und nette Gespräche mit Einheimischen. Zwischendurch kühlen wir uns im eiskalten Meer ab. Nach einer Weile beobachten wir nicht weit entfernt einige Delfine

Sveinn, Nativ, Einheimische mit Tochter, Flo und Jamila
Whalewatching Boot und Walknochen

2 Gedanken zu „Nordosten #2

  1. Hallo Jamila und Flo,
    schön euren Erlebnissen zu folgen. Eure Bilder sind wunderschön, eure Islandstatistik imponierend.
    Ich bin neidisch über den Vulkanausbruch. Ich hatte gehofft, dass der Vulkan in unserer Zeit in Island ausbricht, naja schade, das sollte uns nicht gegönnt sein.
    Nervig, dass das mit dem Gleitschirm so viel nutzlosen Ärger gemacht hat. Mein Motto in solchen Fällen: es ist nichts so schlecht, dass es nicht auch für irgendwas gut ist.😉

    In eurem Blog hat sich übrigens der Fehlerteufel eingeschlichen. Die zwei im Unimog waren Gudrun und Jacob (nicht Peter).

    Viel Spass noch in der verbleibenden Zeit und viele Grüße Gudrun

    1. Hi Gudrun, upps, danke für den Hinweis! Ja, wir haben schon an euch gedacht, dass ihr den Vulkanausbruch gerade verpasst habt. :/ Damit hätte auch niemand gerechnet.
      War schön euch zu treffen, wünschen euch noch viele tolle Reisen mit eurem Unimog 😉

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.