Felswunder in El Torcal & El Chorro #12

Der Frühling ist da. Saftig grüne Wiesen, gelbe Rapsfelder und dazwischen felsige Berge. Es könnte fast in Österreich oder Deutschland sein. So grün haben wir uns Andalusien gar nicht vorgestellt. Im Torcal Naturpark erwartet uns ein verrücktes Naturschauspiel. Flo meint: »Die sehen aus wie Pfannkuchen-Stapel. Komm, lass uns zum Sonnenuntergang auf einen dieser Felsen klettern.« Von oben kann man bis Málaga und zum Meer schauen.

Habt ihr schon einmal eine so große Versteinerung gesehen?

Torcal de Antequera​

Über Nacht sind es nur eine handvoll Camper auf dem Parkplatz, doch am nächsten Tag sind wir nicht alleine auf dem Wanderweg. Wir entscheiden uns für die große Wanderrunde. Diese führt drei Kilometer durch den Park, an vielen interessanten Felsformationen vorbei.

Flo’s Augen leuchten, als ich ihm erzähle, dass es hier auch Routen fürs Seilklettern gibt. So verbringen wir den Nachmittag in einer ruhigen Ecke des Parks und klettern, bis uns die Kraft ausgeht.

Kletter-Eldorado

El Chorro ist bekannt als Winterlager für Kletterer aus der ganzen Welt. Tausende Routen gehen an den steilen Wänden empor. Hier finden wir einen sehr schönen Stellplatz im Wald. Ein paar Meter weiter gibt es eine Quelle mit traditioneller Waschstelle. Optimal für eine Dusche nach dem Klettern und zum Wäschewaschen. Auch die Kletterwände sind zu Fuß erreichbar, so können wir unser Auto fast eine Woche stehen lassen. Die Abende verbringen wir mit einem guten Buch in der Hängematte oder mit Kartenspielen mit unseren Nachbarn. So lernen wir auch Alex und Rebekka aus Deutschland kennen.

Unser Stellplatz
Frischer Spargel, direkt neben unserem Stellplatz
Jetzt wissen wir wie eine Spargelpflanze aussieht
Rebekka, Jamila, Flo & Alex

Dem Massentourismus entkommen

Der Caminito del Rey (»Königspfad«), bekannt als gefährlichster Wanderweg von Europa, war 14 Jahre gesperrt und ist seit 2015 ein bequemer, gesicherter und kostenpflichtiger Wanderweg. Er führt in etwa 100 Meter Höhe entlang steiler Wände durch eine spektakuläre Schlucht. Doch der aktuelle Massentourismus schreckt uns ab, diese Tour zu laufen. So entscheiden wir uns für den zweieinhalbstündigen Klettersteig »El Chorro«.

Für die Seilrutsche leihen wir uns eine Seilrolle und ein Rückholseil aus. Wir freuen uns, dass Alex und Rebekka uns spontan begleiten und klettern den steil startenden Klettersteig hinauf. Die Seilrutsche über den Abgrund ist besonders aufregend. Doch als wir alle auf der anderen Seite ankommen, würden wir am liebsten noch einmal rüberrutschen. An einem kleinen Plateau, mitten in der Tour können wir Pause machen, Aussicht genießen und gemütlichen Essen, bevor wir den Abstieg antreten.

Via Ferrata El Chorro
Seilrutsche
Es gibt insgesamt drei Hängebrücken

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.